Zum Hauptinhalt springen

Vergewaltiger vom Weyermannshaus muss 7,5 Jahre ins Gefängnis

Dem Opfer glaubte das Regionalgericht Bern-Mittelland mehr als dem Täter, der sich in Widersprüche verwickelte.

Der angeklagte Westafrikaner soll an der Berner Murtenstrasse eine Frau vergewaltigt haben.
Der angeklagte Westafrikaner soll an der Berner Murtenstrasse eine Frau vergewaltigt haben.
Valérie Chételat

Eine junge Frau fährt am Sonntag im Morgengrauen auf dem Velo zufrieden vom Ausgang nach Hause. Wie im Film springt sie von der Seite ein Mann an, stösst sie vom Fahrrad und zerrt sie an Haaren und Armen in den Wald, wo er sie beraubt und vergewaltigt.

«Es ist immer wieder erstaunlich und erschreckend, wozu Menschen fähig sind», sagte Christine Schaer, die Vorsitzende des fünfköpfigen Gerichtsgremiums, am Mittwoch bei der mündlichen Urteilsverkündigung. Schaer skizzierte den Tathergang, wie er sich nach Überzeugung des Gerichts an jenem Septembersonntag im Jahr 2014 auf der Murtenstrasse beim Weyermannshaus in Bern abgespielt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.