Zum Hauptinhalt springen

Wenn sich der Raser selbst überführt

Ein Autofahrer hat sich bei einer Raserfahrt in Herzogenbuchsee selber gefilmt. Dumm nur, ist das Video nun in die Hände der Polizei geraten.

Eine Person fotografiert sich selber in einem Auto (Symbolbild).
Eine Person fotografiert sich selber in einem Auto (Symbolbild).
Keystone

Die Luzerner Polizei hat einen 29-jährigen mutmasslichen Raser festgenommen. Bei Gettnau LU war er laut einer Mitteilung der Luzerner Staatsanwaltschaft vom Freitag mit 147 km/h unterwegs, bei Herzogenbuchsee BE mit 160 km/h. Erlaubt war an beiden Orten Tempo 80.

Der im Kanton Bern wohnhafte Deutsche wurde am 8. Februar in Gettnau von einer Radarfalle erwischt. Die Polizei stellte darauf an seinem Wohnort sein Mobiltelefon sicher. Auf diesem hatte der Autofahrer nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine weitere Raserfahrt gefilmt.

Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der Beschuldigte am 26. Juli 2017 in Langenthal bei einer Garage einen Audi RS4 zu einer Testfahrt ausgeliehen und bei Herzogenbuchsee das Tempo stark überschritten habe, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Gegenüber der Polizei habe er angegeben, dass er sich in seinem Traumauto einmal so richtig in den Sitz habe drücken lassen wollen.

SDA/spr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch