Zum Hauptinhalt springen

Wenig Asyl-Aktivisten ausserhalb Berns

Während sich die Protestaktionen gegen die Asylunterkunft Hochfeld in der Stadt Bern wiederholen, ist es im übrigen Kanton ruhig.

Lauter Protest: In der Stadt Bern wird regelmässig gegen den «Asyl-Bunker» Hochfeld demonstriert.
Lauter Protest: In der Stadt Bern wird regelmässig gegen den «Asyl-Bunker» Hochfeld demonstriert.
Valérie Chételat (Archiv)

Ein mit Veloschlössern versperrtes Eingangstor oder eine Ladung Mist im Hof: Der Erlacherhof war in den letzten Wochen immer wieder Ziel von Aktivisten, welche die Schliessung der Asylunterkunft in der Zivilschutzanlage (ZSA) Hochfeld fordern. Anwohner aus dem Länggassquartier unterstützten den Protest, Bewohner schlossen sich zusammen und richteten sich mit einer «Mängelliste» an den kantonalen Sicherheitsdirektor Hans-Jürg Käser (FDP). Auch am Mittwoch wollen die Aktivisten eine Menschenkette organisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.