Wasserbauprojekt «Aare-Kiesen-Jaberg» geht in die Mitwirkung

Zerstörte Ufersicherungen ab der Jabergbrücke sollen ersetzt werden. Nun ist die Bevölkerung gefragt.

In der Region Kiesen-Jaberg soll die Ufererosion gestoppt werden. (Symbolbild)

In der Region Kiesen-Jaberg soll die Ufererosion gestoppt werden. (Symbolbild)

(Bild: Manu Friederich)

Die zerstörten Ufersicherungen an der Aare im Gebiet Jaberg, Kiesen und Wichtrach sollen durch zeitgemässe Wasserschutzbauten ersetzt werden. Das Hochwasserschutzprojekt wird nun in die öffentliche Mitwirkung geschickt.

Das Projekt betrifft den Flussabschnitt von der Jabergbrücke 1,3 Kilometer aareabwärts, wie die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion am Montag mitteilte. An Stelle der zerstörten Ufersicherung sollen neue Schutzbauten aus Natursteinblöcken angelegt werden. Sie dienen unter anderem dem Schutz von Infrastrukturanlagen und der Autobahn. Das Jaberger Aareufer bietet zudem die Möglichkeit für ökologische Aufwertungen.

Das Projekt wurde vom Tiefbauamt des Kantons Bern in Zusammenarbeit mit den betroffenen Gemeinden Kiesen, Jaberg und Wichtrach erarbeitet. Für die Bevölkerung wird am Mittwochabend in Kiesen eine Informationsveranstaltung stattfinden. www.be.ch/aare

msl/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt