Zum Hauptinhalt springen

Von den Fans «hört» er nur das Winken

Der gehörlose Skirennfahrer Philipp Steiner aus Konolfingen durfte bei den Lauberhornrennen in Wengen zweimal als Vorfahrer über die Abfahrtspiste. «Es war traumhaft», sagt der 25-jährige Sanitärmonteur.

«Vor dem Rennen war ich sehr nervös», sagt Philipp Steiner.
«Vor dem Rennen war ich sehr nervös», sagt Philipp Steiner.
Caroline Marti

Philipp Steiner ist ein Aushängeschild des Gehörlosensports in der Schweiz: Er hat im letzten Winter drei Silbermedaillen bei der EM in Davos geholt. An der WM in Nesselwang in Deutschland im Februar peilt er Gold an. Doch den Karrierehöhepunkt erlebte der junge Mann am Freitag und am Samstag. Da rauschte der 25-Jährige als Vorfahrer über die längste Abfahrtspiste der Welt, die Lauberhornstrecke. «Mir gelang eine Superfahrt», sagt Steiner nach der Kombiabfahrt vom Freitag begeistert. «Heute habe ich mehr attackiert als im ersten Training.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.