Zum Hauptinhalt springen

Vom «Tabaktrinken» zum Kiffen

Tabak war im Bern des 17. Jahrhunderts unter Strafandrohung verboten. Was einst der Tabak war, ist heute der Hanf.

Verdankt dem früheren Tabakverbot seinen Mythos und seinen Namen: Der Holländerturm am Berner Waisenhausplatz.
Verdankt dem früheren Tabakverbot seinen Mythos und seinen Namen: Der Holländerturm am Berner Waisenhausplatz.
Franziska Scheidegger

«Du sollst nicht rauchen.» Mit diesem unmissverständlichen Satz erweiterten Berner Magistraten 1661 die biblischen zehn Gebote um ein elftes. Wer sich damals in Bern ein Pfeifchen mit Tabak stopfte, musste aber nicht nur Gottes Strafe fürchten, sondern auch diejenige der Obrigkeit. Diese hatte sich der Tabakprohibition verschrieben. Wer Tabak «röukte» oder schnupfte oder dessen Konsum in seinem Lokal nicht unterband, dem drohte eine hohe Geldstrafe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.