Zum Hauptinhalt springen

UPD-Begleitgruppe nimmt ihre Arbeit auf

Das neu geschaffene UPD-Board hat seine Arbeit aufgenommen. Die sechs Mitglieder der Begleitgruppe sollen die Geschäftsleitung der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) in nächster Zeit «beratend unterstützen».

Der Fall Strik sorgte bei den UPD für Wirbel. Eine neu gegründete Begleitgruppe soll nun die Geschäftsleitung unterstützen.
Der Fall Strik sorgte bei den UPD für Wirbel. Eine neu gegründete Begleitgruppe soll nun die Geschäftsleitung unterstützen.
Franzsika Scheidegger

An der konstituierenden Sitzung nahmen auch die Regierungsräte Philippe Perrenoud und Bernhard Pulver teil. Der Gesundheits- und der Erziehungsdirektor zeigten sich am Montag im gemeinsamen Communiqué «überzeugt, dass die Geschäftsleitung mit Unterstützung des Boards die schwelenden Probleme nachhaltig lösen kann».

Geleitet wird das Gremium von Robert Furrer, pensionierter Generalsekretär der Erziehungsdirektion. Weitere Mitglieder sind Uni-Rektor Martin Täuber, Hans Kurt als Präsident der bernischen Psychiatriekommission, Matthias Gugger von der Spitalleitung des Inselspitals, Katharina Schönbucher Seitz von der kantonalen Gesundheitsdirektion und Peter Siegenthaler, ehemaliger Chef der Eidgenössischen Finanzverwaltung. Wirren um den Fall Strik

Die Begleitgruppe wurde Mitte Dezember von Regierungsrat Perrenoud ins Leben gerufen. Sie soll die UPD-Leitung in Fragen der Geschäftsführung «unterstützen und beraten, aber keine führende oder beaufsichtigende Funktion ausüben», wie im Communiqué betont wird.

Die UPD-Geschäftsleitung wird zurzeit von den beiden stellvertretenden Vorsitzenden geführt, weil die Chefin Regula Mader auf dem Höhepunkt der Kontroverse um Psychiatrie-Professor Strik krankgeschrieben wurde.

Die Geschäftsleitung hatte sich von Psychiatrie-Professor Werner Strik trennen wollen. Die Universität lehnte dies ab. Der Regierungsrat kam im Dezember zum Schluss, dass die angeführten Gründe die Kündigung nicht rechtfertigten. Der zuvor im Amt freigestellte Strik konnte damit an die UPD zurückkehren.

SDA/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch