Umweltorganisationen sind gegen Westast Biel

Der VCS und der WWF haben gemeinsam Einsprache gegen das Nationalstrassenprojekt A5 Westast in Biel eingereicht. Unter anderem das Stadtbild werde stark beeinträchtigt.

Unter anderem die 15-Jährige Bauzeit des Westasts Biel werden kritisiert. (Im Bild: Bauarbeiten des A5-Ostasts)

Unter anderem die 15-Jährige Bauzeit des Westasts Biel werden kritisiert. (Im Bild: Bauarbeiten des A5-Ostasts) Bild: Tobias Anliker (Symbolbild/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die beiden Organisationen halten das Projekt auch verkehrstechnisch für unzweckmässig und unverhältnismässig. Das Hauptziel der Verkehrsentlastung der Stadt Biel werde verfehlt, denn der geplante Anschluss Biel-Centre überschwemme die Innenstadt und die Quartiere gegen Nidau mit Verkehr.

Weiter kritisieren die Umweltorganisationen, dass der Westast vollständig im Grundwasser gebaut würde, was Baurisiken berge. Zudem beeinträchtige der Halbanschluss Biel-West das Naturschutzgebiet «Felseck».

Bei den Anschlussbauwerken beeinträchtigten die Tunnelöffnungen die Luft übermässig, und beim Anschluss Biel-Centre werde in der Innenstadt und auf der Achse Richtung Ipsach und Nidau der Lärm zunehmen. Ein weiteres Manko orten die beiden Einsprecher in der 15-jährigen Bauphase, die der Bevölkerung Lärm und viele Lastwagenfahrten bescheren werde.

Mit ihrer Einsprache wollen die beiden Organisationen erreichen, dass das Projekt an den Bundesrat zurückgewiesen wird, mit dem Auftrag, die Projektierung der Anschlüsse Biel-Centre und Biel-West zu überprüfen.

Es brauche ein Projekt, das den nationalen Durchgangsverkehr auf die Nationalstrasse verlagere, ohne in der Stadt Mehrverkehr zu verursachen, schreiben die beiden Umweltorganisationen in einer Mitteilung vom Montag. Ferner sei zu prüfen, ob für die Strecke Brüggmoos-Twann nicht auch eine drittklassige Nationalstrasse genügen würde.

Weitere Einsprache

Auch die Organisation Fussverkehr Schweiz hat eine Einsprache gegen das Projekt eingereicht, wie sie am Montag mitteilte. Sie fordert einen Verzicht auf die Anschlüsse Biel-Centre und Biel-West. Diese führten zu Mehrverkehr in Biel und Nidau. Zudem müsse das Projekt fussgängerfreundlicher ausgestaltet werden.

«Das aufliegende Projekt ist masslos. Sein Gigantismus erinnert an Zeiten, als das Auto den höchsten und das Zu-Fuss-Gehen entsprechend einen tiefen Stellenwert hatten», wird Casimir von Arx, Co-Präsident von Fussverkehr Kanton Bern, in der Mitteilung zitiert.

Ostast fast fertig

Der A5-Westast führt von Brügg her weitgehend unterirdisch in Richtung Vingelz und soll Nidau und den Westen der Stadt Biel vom Verkehr entlasten. Mit dem Bauwerk soll eine der letzten Lücken des Nationalstrassennetzes geschlossen werden.

Die Kosten für den Bau werden auf zwei Milliarden Franken geschätzt. 85 Prozent bezahlt der Bund, den Rest der Kanton. Die Gemeinden beteiligen sich finanziell an der Umsetzung der verkehrlich flankierenden Massnahmen.

Während am A5-Westast für Biel noch geplant wird, steht der A5-Ostast vor der Vollendung: Am 27. Oktober wird das knapp fünf Kilometer lange Nationalstrassen-Teilstück eröffnet. Der A5-Ostast führt von der Verzweigung Brüggmoos bis zur Verzweigung Bözingenfeld. (rho/SDA)

Erstellt: 22.05.2017, 16:35 Uhr

Artikel zum Thema

Bieler A5-Gegner werfen Behörden Verfahrensfehler vor

Das Komitee «Westast so nicht!» beklagt sich über fehlende Markierungen und mangelnder Kennzeichnung zu fällender Bäume bei der Planauflage zum A5-Westast. Mehr...

Bieler Autobahngegner laufen bei Bund und Kanton auf

Der Widerstand gegen die A-5-Westast wächst. Die Behörden wollen trotzdem keine Alternativen prüfen. Mehr...

Bund will keine Varianten mehr prüfen zu A5-Westast

Nach 40 Jahren Vorarbeit und 50 Millionen Franken für Planung und Projektierung ist der Bund aber nicht mehr für die Ausarbeitung weiterer Varianten zu haben. Mehr...

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Kommentare

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Bad Hair Day: Auch US-Präsidenten kann der Wind etwas zusetzen. Aber Donald Trump lässt sich beim Einsteigen in die Air Force One nicht beirren (22. September 2017).
(Bild: Aaron Bernstein ) Mehr...