Zum Hauptinhalt springen

Ueli Seiler ist im Schlössli nicht mehr genehm

Ein halbes Jahrhundert war er im anthroposophischen Schlössli Ins die Vaterfigur, nun ist Ueli Seiler als Seminarleiter fristlos entlassen worden – weil er sich aus Sorge um den Verlust alter Werte Neuerungen widersetzt.

Walter Däpp
Nach 34 Jahren als Leiter der Bildungsstätte Schlössli Ins trat Ueli Seier Ende 2006 zurück. Jetzt wurde er als Seminarleiter entlassen.
Nach 34 Jahren als Leiter der Bildungsstätte Schlössli Ins trat Ueli Seier Ende 2006 zurück. Jetzt wurde er als Seminarleiter entlassen.
Manu Friederich (Archiv)

Das Schlössli Ins ist vielen ein Begriff: Die vor sechzig Jahren von Ruth («Müeti») und Robert («Ätti») Seiler gegründete Schul- und Heimgemeinschaft ist eine weit herum bekannte und geachtete anthroposophische Lebens- und Bildungsstätte. Im Laufe der Zeit ist die Institution zum veritablen Inser «Dorf im Dorf» geworden und beherbergt derzeit 52 Schulkinder – neben externen Kindern und Jugendlichen, die die Schlössli-Schule besuchen. In seinem Leitbild rühmt sich das Schlössli Ins unter anderem als «eine sich stets weiterentwickelnde Gemeinschaft», in der «gegenseitige Achtung und Wertschätzung, Ehrlichkeit, Eigenständigkeit und Authentizität» wichtig seien – wodurch man «immer wieder das Vertrauen zueinander finden» könne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen