Zum Hauptinhalt springen

Über tausend Asylplätze mehr sind noch nicht genug

In den letzten Monaten wurden im Kanton Bern viele zusätzliche Asylunterkünfte eröffnet. Die Kapazitäten reichen aber noch nicht aus.

Plätze für Asylsuchende (wie hier in Ringgenberg) sind im Kanton Bern durch die aktuelle Lage immer noch sehr Begrenzt.
Plätze für Asylsuchende (wie hier in Ringgenberg) sind im Kanton Bern durch die aktuelle Lage immer noch sehr Begrenzt.
Valérie Chételat

Lange Zeit schien das Asylwesen im Kanton Bern blockiert. Obwohl sich bereits im Frühling abzeichnete, dass im Sommer deutlich mehr Flüchtlinge nach Europa drängen würden als im Vorjahr, bewegte sich hier nichts.

Im Mai betrieben die Partnerorganisationen im Auftrag des Kantons 24 Asylunterkünfte mit 2299 Plätzen, was ungefähr dem Stand von Herbst 2014 entsprach. Wiedereröffnet wurde danach lediglich noch die Zivilschutzanlage in Hindelbank, und in Ringgenberg wurde eine Unterkunft mit 80 Plätzen in Betrieb genommen. Im Hochsommer herrschte dann Alarmstufe Rot.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.