Zum Hauptinhalt springen

Tramgegner greifen von allen Seiten an

Für Barbara Egger wird ihre letzte Abstimmung zur Zitterpartie – weil die Schar der Tramgegner wächst.

Für die Trambefürworter wird es eher knapp: «Nein zum Luxus Tram»-Plakat in Münchenbuchsee.
Für die Trambefürworter wird es eher knapp: «Nein zum Luxus Tram»-Plakat in Münchenbuchsee.

Es soll der letzte Triumph von SP-Regierungsrätin Barbara Egger werden: das Ja zum Tram von Bern nach Ostermundigen. Nur zu gerne möchte Egger mit einem Abstimmungssieg aus ihrem Amt abtreten, Ende Mai hört sie nach 16 Jahren als bernische Bau- und Verkehrsdirektorin auf. Plötzlich tauchen aber immer mehr Abschieds-Crasher auf. «Unter Umständen hat sich Egger bei diesem Abschiedsgeschenk verschätzt», sagt der Seeländer BDP-Grossrat Jakob Etter, der dem Nein-Komitee angehört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.