Zum Hauptinhalt springen

Thuner Gymnasium Seefeld wehrt sich gegen Schliessung

Das Gymnasium wird 175 Jahre alt – und soll genau jetzt fusioniert werden. Die rund 500 Schüler und die Lehrerschaft wehren sich.

Zwei, die sich verbal nichts schenkten: Grossrat Mathias Tromp (BDP), Leiter Budgetaussschuss der Finanzkommission, sah sich wegen der Mittelschulen-Fusion in Thun mit der gegenteiligen Meinung des Uetendorfer Grossrats Hannes Zaugg-Graf (glp/CVP) konfrontiert.
Zwei, die sich verbal nichts schenkten: Grossrat Mathias Tromp (BDP), Leiter Budgetaussschuss der Finanzkommission, sah sich wegen der Mittelschulen-Fusion in Thun mit der gegenteiligen Meinung des Uetendorfer Grossrats Hannes Zaugg-Graf (glp/CVP) konfrontiert.
Andreas Blatter
Schülerinnen und Schüler des Seefeld-Gymnasiums in Thun...
Schülerinnen und Schüler des Seefeld-Gymnasiums in Thun...
Pascal Lauener
Die protestierenden Schüler auf dem Schulgelände während der Mittagspause.
Die protestierenden Schüler auf dem Schulgelände während der Mittagspause.
Pascal Lauener
1 / 5

Draussen ist es warm. Auf den Bänken im Park, an den Tischen vor dem Schulhaus und am Boden auf dem Sportplatz – überall sitzen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Seefeld in Thun. Draussen ist man hier nicht nur während der Mittagspause, draussen sein ist hier Programm. Der geschützte Park und die Gärten rund um die Schulräumlichkeiten in den Villen Lüthi und Séquin und dem einstigen Lehrerinnen- und Lehrerseminar sind Lern- und Lebensort in einem.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.