Zum Hauptinhalt springen

Thorberg gibt Landwirtschaftsbetrieb auf

Die Strafanstalt Thorberg führt in Zukunft keinen Landwirtschaftsbetrieb mehr. Es gibt kaum noch Häftlinge, die sich für diese Art des Arbeitseinsatzes eignen: Zu viele sind gefährlich und fluchtgefährdet. Zudem stellt der Bund die Direktzahlungen ein.

Die Anstalt Thorberg gibt den Landwirtschaftsbetrieb auf.
Die Anstalt Thorberg gibt den Landwirtschaftsbetrieb auf.
Valérie Chételat

Zu den besten Zeiten rückten in der Strafanstalt Thorberg jeweils am Morgen 35 bis 40 Personen zur Feldarbeit in die nähere Umgebung aus. Das gehörte zum Dorfbild von Krauchthal. Pflügen, Kartoffeln setzen, grasen, heuen, ernten, dreschen, Tiere versorgen – der Einsatz in der Landwirtschaft war früher für die Häftlinge auf dem Thorberg in Krauchthal die Hauptbeschäftigung und sollte aus ihnen neue und bessere Menschen machen. Man kann es weniger hochtrabend ausdrücken: Die Insassen sollten wieder an das normale Arbeitsleben in Freiheit gewöhnt werden. Denn irgendeinmal, so lautet eine Gefängnisweisheit, kommen die meisten wieder raus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.