Thorberg-Führung unter Druck - Sonderprüfung der Finanzkontrolle

Die Leitung der bernischen Strafanstalt Thorberg steht unter Druck. Jetzt will die Finanzkommission des Grossen Rates wissen, was die angeblichen Probleme bei der Personalführung eigentlich kosten.

Thomas Egger ist seit 2014 Direktor der Strafanstalt Thorberg.

Thomas Egger ist seit 2014 Direktor der Strafanstalt Thorberg.

(Bild: Adrian Moser (Archiv))

Sie verlangen unter anderem eine bessere medizinische Versorgung und eine höhere Arbeitsentschädigung. Am Montag wollten sie ihrer Forderung mit einer einstündigen Demonstration vor Arbeitsbeginn Nachdruck verleihen. Daraus wurde nichts, wie die stellvertretende Direktorin Beatrice Georg auf Anfrage sagte. «Der Betrieb lief ganz normal.» Die Thorberg-Leitung prüfe aber die Forderungen und stehe im Dialog mit Vertretern des sogenannten Eingewiesenenrates. Der Termin für ein weiteres Gespräch stehe bereits.

Auch Angestellte der Strafanstalt sind unzufrieden, wie es letzte Woche von Seiten des bernischen Staatspersonalverbands hiess. Zuletzt habe es viele Kündigungen und Krankschreibungen gegeben - mit entsprechend hohen Kostenfolgen. Diese Angaben riefen die Finanzkommission des Kantonsparlaments auf den Plan. Sie gab bei der Finanzkontrolle jetzt eine Sonderprüfung in Auftrag. Im Mittelpunkt stehen die finanziellen Folgen der Personalführung.

Offenbar gebe es Führungsprobleme, schreibt die Finanzkommission. «Wenn sich die bisher gemachten Feststellungen erhärten, entstehen dem Kanton hohe Mehrkosten.» Die Ergebnisse der Sonderprüfung liegen frühestens Ende September vor. Ob und wie die Öffentlichkeit dann informiert wird, ist unklar.

Erhöhte Fluktuation

Auf dem Thorberg zwischen Bern und Burgdorf sitzen rund 180 Häftlinge. Betreut werden sie von 136 Mitarbeitenden. Diese seien in letzter Zeit durch die interne Reorganisation stark belastet worden, räumte das kantonale Amt für Justizvollzug am Montag ein. Die Fluktuation lag in den letzten beiden Jahren mit 8,4 Prozent über dem kantonalen Durchschnitt. Das Amt will deshalb dem Personal den Puls fühlen. Eine breite Mitarbeiterbefragung soll an den Tag bringen, was das Personal von der Reorganisation hält. Die Ergebnisse, so hofft das Amt, sollen den Weg frei machen für «gezielte Verbesserungen».

Vieles umgekrempelt

Geführt wird der Thorberg seit November 2014 von Direktor Thomas Egger. Er wurde bei seinem Amtsantritt beauftragt, den Betrieb umfassend zu reorganisieren. Ein externer Experte hatte zuvor den Skandal um Eggers Vorgänger untersucht, der über Führungsfehler und Drogenstrich-Besuche gestolpert war.

Der Experte stellte organisatorische Mängel aller Art fest. Die Reorganisation, die in der Folge angestossen wurde, fand erst im Juli 2017 ihren Abschluss. Oberster politischer Verantwortlicher der Strafanstalt ist Polizei- und Militärdirektor Philippe Müller (FDP). Er ist erst seit vergangenem Freitag im Amt. Sein Vorgänger, Parteikollege Hans-Jürg Käser, hatte das Amt von 2006 bis 2018 ausgeübt.

mon/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt