Zum Hauptinhalt springen

Tauziehen um den Fremdbetreuungsabzug

Sollen Eltern für die Fremdbetreuung 8000 Franken oder nur 3100 Franken abziehen können? Die Finanzkommission will auf einen früheren Entscheid zurückkommen.

Die Finanzkommission des Grossen Rates will Ordnung in die Frage um die externe Kinderbetreuung bringen.
Die Finanzkommission des Grossen Rates will Ordnung in die Frage um die externe Kinderbetreuung bringen.
Adrian Moser

Der Entscheid in der Junisession kam überraschend: Der Grosse Rat des Kantons Bern beschloss, die Steuerabzüge für Familien, die ihre Kinder fremdbetreuen lassen, stark zu erhöhen. Eltern sollten ab 2016 Abzüge von maximal 8000 statt 3100 Franken geltend machen können. Diese in der ersten Lesung der Steuergesetzesrevision angenommene Änderung will die Finanzkommission Fiko wieder kippen. Die zweite Lesung folgt im September. Man solle vorerst auf die Erhöhung verzichten und die Steuerstrategie der Regierung abwarten, teilte die Finanzkommission gestern mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.