Zum Hauptinhalt springen

SVP gegen SVP

Viele SVP-Grossräte treten bei den Wahlen Ende März nicht mehr an. Der Partei drohen aber keine Verluste. Sie könnte am Ende sogar zulegen.

Wenn Alexander Feuz nach den Wahlen eine Siegeszigarre anzünden will, muss er wohl Erich Hess schlagen.
Wenn Alexander Feuz nach den Wahlen eine Siegeszigarre anzünden will, muss er wohl Erich Hess schlagen.
Adrian Moser

Das Gerangel ist gross: In der Stadt Bern kandidiert bei der SVP nicht nur Nationalrat Erich Hess für einen Sitz im Grossen Rat, sondern auch der Bisherige Stefan Hofer, Alt-Grossrat Beat Schori oder die Stadträte Alexander Feuz und Henri-Charles Beuchat. Die städtische SVP-Sektion stellt momentan aber nur zwei Grossräte, ein dritter Sitz ist das Ziel. Schon jetzt ist klar, dass nicht alle Spitzenkandidaten gewählt werden. Frei wird der Sitz von Thomas Fuchs. Aufgrund einer parteiinternen Amtszeitbeschränkung darf er nicht mehr antreten. Beuchat findet die Konkurrenzsituation gut: «Es ist ein offenes Rennen, das macht es interessant.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.