Zum Hauptinhalt springen

Studenten müssen Prüfung wiederholen

Betrug oder Fehler? Studenten machten die gleiche Prüfung wie 2013. Nun sollen sie diese wiederholen.

Viele Studierende hatten offenbar im Vorfeld Kenntnis vom Inhalt der Prüfung und waren gut vorbereitet.
Viele Studierende hatten offenbar im Vorfeld Kenntnis vom Inhalt der Prüfung und waren gut vorbereitet.
Franziska Scheidegger

Angehende Juristinnen und Juristen an der Universität Bern sollen erneut zu einer Prüfung antraben. Viele der Prüflinge hatten nämlich Kenntnis vom Inhalt der Prüfung und konnten so die Lösungen vorbereiten. Die Professorin vermutet einen Hackerangriff, die Studierenden wehren sich.

«Ich kann mir nicht erklären, woher einige Studierende wussten, welche Prüfung ich nehmen werde», wird die zuständige Professorin, Jolanta Kren Kostkiewicz im «Blick am Abend» vom Freitag zitiert. Wahrscheinlich sei einer der Computer gehackt worden. Dieser Behauptung lägen nach derzeitigem Wissensstand weder Indizien noch Beweise zu Grunde, kontert die StudentInnenschaft der Universität Bern in einer Mitteilung vom Freitag.

Die Studierenden sehen den Fehler auf Seiten der Professorin. Die Prüfung im Fach Schuldbetreibung und Konkurs entspreche fast eins zu eins derjenigen vom Frühling 2013, schreibt die StudentInnenschaft weiter.

«Es ist absolut kein Geheimnis, dass alte Prüfungen oft und gerne zum Lernen verwendet werden», wird Tobias Vögeli, Vorstandsmitglied der SUB und selber Jus-Student, in der Mitteilung zitiert. «Durch die legale Prüfungseinsicht besteht die Möglichkeit, dass alte Prüfungen zum Lernen weiterverwendet werden, was weder rechts- noch sittenwidrig ist und sehr viele Studis machen.»

Die Studierenden könnten nichts dafür, wenn sich ein Dozent oder eine Dozentin dafür entscheide, altes Prüfungsmaterial praktisch identisch wiederzuverwenden, heisst es bei der StudentInnenschaft.

Noch ist nicht klar, ob die rund 180 Studierenden die Prüfung tatsächlich wiederholen. Die StudentInnenschaft ist nach eigenen Angaben dabei, weitere Schritte zu prüfen.

SDA/nj

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch