Stadtnahe Skipisten für Daheimgebliebene

Pünktlich zum Beginn der Berner Sportwoche hat es geschneit. Wo können Kurzentschlossene mit Ski, Board und Schlitten hin?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schnee und Sportferien sind eine gute Kombination. Ski fahren lässt sich in stadtnahen Gebieten allerdings nur an drei Orten. Im Emmental öffnet Linden heute Montag ab 12 Uhr 30 zwei grosse und einen Kinderskilift. Ebenso die sieben Kilometer lange Langlaufloipe. Der Schnee sei allerdings schwer und nass, sagt Simone Blum von der Skischule Snow Valley Linden. «Zuvor hat es sechs Tage lang geregnet.» Trotzdem habe es noch etwa 20 bis 30 Zentimeter Schnee. Am Lindener Schneetelefon tönt es optimistisch. Die Skilifte sollen in den nächsten Tagen offen bleiben. Linden liegt eine halbe Autostunde von Bern entfernt und ist auch mit dem ÖV gut erreichbar.

Ein bisschen weiter entfernt, doch mit etwas Planung mit dem ÖV ebenfalls innerhalb einer Stunde erreichbar, ist der Gurnigel. Ab Dienstag sind bei der Wasserscheide ein Bügel-, ein Teller- und ein Kinderlift offen. Auch hier sei der Schnee nass und schwer, sagt Hans-Peter Schmid. Er ist Verwaltungsratspräsident des Skilifts. «Aber wenn die Piste präpariert ist, sind die Verhältnisse super.»

Frischer Schnee im Oberland

Im Berner Oberland sind die Schneeverhältnisse gut. In den grossen Skigebieten in den höheren Lagen, aber auch in kleineren Skigebieten. «Wir haben frischen Schnee, und es schneit immer noch toll», sagt Susanne Kropf vom Snow Park Eriz. Zwar sind noch nicht alle Lifte offen. Doch ab Dienstag soll auch der Bügellift fahren, sagt Pistenchef Roland Kropf. Anders als in Linden und an der Wasserscheide seien die Pisten im Eriz immer befahrbar gewesen. Doch: «Man konnte gerade noch fahren», sagt Kropf. Jetzt sei es gut.

Ski fahren kann man auch im Berner Jura. Die Skilifte in Tramlan sind zwar bis auf weiteres geschlossen. Doch in St-Imier werden am Montag die Pisten präpariert. Ab Dienstag sei voraussichtlich das ganze Gebiet offen, sagt Thierry Oppliger vom Skilift Bugenets-Savagnières. Der Schnee sei zwar nass und schwer, aber zum Fahren nicht schlecht.

Am Wochenende schön in den Bergen

Laut dem Meteorologen Roger Perret von Meteonews liegt die Schneefallgrenze im Kanton Bern zwischen 600 und 900 Metern über Meer. Am Dienstag und am Mittwoch sei mit etwas Schneefall in den höheren Lagen zu rechnen. Darunter regnet es. Ab Donnerstag kläre sich das Wetter vor allem in den Bergen auf. Und ab Freitag sei es dort richtig schön. Gleichzeitig soll es kälter werden. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 06.02.2017, 11:56 Uhr

Artikel zum Thema

Zweckoptimismus beim langen Warten auf den Schnee

Die Wiriehornbahnen im Diemtigtal stecken in einer verzwickten Lage: Weil es zu warm war, konnte kein Kunstschnee produziert werden. Mehr...

«Unter 1500 Meter wird der Schnee mit Sicherheit schmelzen»

Interview Der Januar brachte eine rekordverdächtige Kältewelle mit sich. Nun, wo in vielen Gemeinden des Kantons Bern die Sportferien anstehen, steigen die Temperaturen wieder. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Bittersüsse Premiere

Sweet Home Rund und gesund

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...