Zum Hauptinhalt springen

«Stachel im Fleisch der Bürgerlichen»

Sechs langjährige Grossratsmitglieder beurteilen die Dekade mit der rot-grünen Regierungsmehrheit unterschiedlich – zumindest über weite Strecken.

Adrian Moser
Manu Friederich
Manu Friederich
1 / 10

Am Donnerstag dieser Woche geht für den Kanton Bern eine zehnjährige Ära zu Ende. Seit Mitte 2006 stand dem seit jeher bürgerlichen Kantonsparlament ein rot-grüner Regierungsrat gegenüber. Die Ersatzwahlen dieses Jahr haben dieser Übers-Kreuz-Konstellation, der sogenannten Cohabitation, ein Ende bereitet. Zwei SP-Regierungsräte wurden durch einen SP- und einen SVP-Regierungsrat ersetzt, das bisherige 3:4-Verhältnis zuungunsten der Bürgerlichen kippte um in ein 4:3. Ab Freitag wird der Kanton wieder bürgerlich regiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.