Zum Hauptinhalt springen

Spitäler schliessen sich beim Medikamentenkauf zusammen

Beim gemeinsamen Arzneimittel-Einkauf scheint jene Zusammenarbeit der Spitäler zu funktionieren, welche die Kantonsregierung zwingend will.

Die bernische Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) will die Spitäler mit einer Reorganisation dazu bringen, stärker zusammenzuarbeiten. Die Ankündigung im Revisionsentwurf des Spitalversorgungsgesetzes sorgte bei Spitälern für Aufregung und wenig Freude (siehe Infokasten links). Am selben Tag, an welchem Gesundheitsdirektor Philippe Perrenoud (SP) vor die Medien trat, wurde auch ein neuer Verein gegründet, welcher den Einkauf von Arzneimitteln und Medikamenten unter den Spitälern institutionalisiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.