Zum Hauptinhalt springen

Sogar in seinem Büro wächst Kaffee

Markus Blaser führt das Unternehmen Blaser Café bereits in dritter Generation – der in Bern geröstete Kaffee wird auch in Swiss-Flugzeugen ausgeschenkt. Nun erhält Blaser den Preis des Handels- und Industrievereins.

Markus Blaser, Verwaltungsratspräsident und Mehrheitsaktionär von Blaser Kaffee, erhält den HIV-Preis.
Markus Blaser, Verwaltungsratspräsident und Mehrheitsaktionär von Blaser Kaffee, erhält den HIV-Preis.
Adrian Moser
Der 68-jährige Markus Blaser führt Blaser Café in dritter Generation.
Der 68-jährige Markus Blaser führt Blaser Café in dritter Generation.
Adrian Moser
1 / 2

Der Tag von Markus Blaser beginnt nicht mit einem Kaffee, sondern mit einem halben Liter Tee. Zwei bis vier Tassen des hauseigenen Kaffees trinkt der 68-Jährige im Laufe des Tages dann doch noch. «Ich degustiere aber mehr Kaffee, als ich trinke», sagt Blaser, «wie ein Sommelier.»

Zu degustieren gibt es am Sitz von Blaser Café beim Berner Güterbahnhof viel. Einerseits röstet das Unternehmen hier Kaffee und verkauft diesen an die Gastronomie, an Fluggesellschaften wie die Swiss und an den Detailhandel. Doch Blaser Café betreibt auch einen zweiten, kaum bekannten Geschäftszweig: Das Unternehmen ist im internationalen Kaffeehandel aktiv.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.