Zum Hauptinhalt springen

Skywork verbrannte fast 70 Millionen

Die Verluste von Skywork sind deutlich höher als bisher angenommen. Nun sucht die Airline einmal mehr nach Investoren. Der neue – und alte – Grossaktionär Daniel Borer dürfte aber kaum einspringen.

In nur drei Jahren hat die Fluggesellschaft Skywork Airlines Verluste von gegen 70 Millionen Franken angehäuft.
In nur drei Jahren hat die Fluggesellschaft Skywork Airlines Verluste von gegen 70 Millionen Franken angehäuft.
Adrian Moser
Anonyme Investoren sollten Geld einschiessen. Die Hinweise verdichten sich, dass Daniel Borer wieder Grossaktionär der Airline ist.
Anonyme Investoren sollten Geld einschiessen. Die Hinweise verdichten sich, dass Daniel Borer wieder Grossaktionär der Airline ist.
Adrian Moser
Gewinne soll es frühestens ab 2015 geben.
Gewinne soll es frühestens ab 2015 geben.
Adrian Moser
1 / 5

In nur drei Jahren hat die Berner Fluggesellschaft Skywork Airlines Verluste von gegen 70 Millionen Franken angehäuft. Dies geht aus internen Dokumenten hervor, die dem «Bund» vorliegen. Besonders kostspielig waren demnach die ersten zwei Jahre unter dem Kommando von Investor Daniel Borer und Ex-Chef Tomislav Lang. 2011 und 2012 betrugen die Defizite jeweils zwischen 25 und 30 Millionen Franken. Im letzten Jahr, in welchem Skywork gemäss Aussagen von früheren Chefs in die Gewinnzone fliegen sollte, betrug der Verlust rund 12 Millionen Franken. Pro Monat setzte die Airline also rund eine Million Franken in den Sand. Rolf Hartleb, seit Oktober Chef der Berner Airline, bestätigt im Gespräch mit dem «Bund» diese Zahlen. Bislang gingen Branchenkenner davon aus, dass die Summe der Verluste bei rund 50 Millionen Franken liegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.