Zum Hauptinhalt springen

Sieg und Niederlage für die Nidauer Freisinnigen

Die FDP verteidigt das Stadtpräsidium, ist sonst aber grosse Wahlverliererin. Im Gemeinderat verlor sie einen ihrer vier Sitze.

Erstmals in der bald 700-jährigen Stadtgeschichte wird eine Frau Oberhaupt von Nidau. Die Freisinnige Sandra Hess wurde am Wochenende mit einem Stimmenanteil von 60 Prozent gewählt. Ihr Gegenkandidat von der SP, Marc Eyer, unterlag erwartungsgemäss deutlich. Damit bleibt das Präsidium in der Hand der FDP. Der bisherige Amtsinhaber Adrian Kneubühler hatte nach seiner Niederlage bei der Regierungsstatthalterwahl im Juni angekündigt, nicht mehr zu kandidieren und seine politische Karriere zu beenden.

«Identität Nidaus stärken»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.