Schneggs geheimes Sparpaket sorgt für Ärger

In letzter Minute informiert SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg Institutionen, dass sie vom Sparpaket des Kantons Bern tangiert sind. Politiker und Betroffene kritisieren das Vorgehen scharf.

SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg steht in der Kritik, weil er Sparmassnahmen lange geheim hielt.

SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg steht in der Kritik, weil er Sparmassnahmen lange geheim hielt.

(Bild: Franziska Scheidegger)

Adrian Schmid@adschmid

Mit diesem Brief hat die Fachstelle Spielraum in Bern nicht gerechnet: Anfang Woche teilte ihr die kantonale Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) mit, dass der jährliche Beitrag von 50'000 Franken ab 2019 gestrichen wird. Die Stelle setzt sich für kinderfreundliche Spiel- und Lebensräume ein. Sie ist in Planungen von Überbauungen involviert und fährt mit einem Spielbus durch den Kanton. «Wir sind erstaunt darüber, dass wir erst am letzten Montag über die Sparmassnahme informiert wurden. Jetzt haben wir kaum Zeit, um uns zu wehren», sagt Co-Leiterin Anne Wegmüller. Womöglich wird Spielraum eine Teilzeitstelle streichen müssen. Bereits übernächste Woche behandelt der Grosse Rat das 185-Millionen-Sparpaket.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt