Zum Hauptinhalt springen

Rekord – dank fliegendem Taxidienst

Zwei Extremskifahrer haben sich vom Schreckhorn ausfliegen lassen – ohne in Not zu sein. Der Helikopter war im Auftrag des Schweizer Fernsehens unterwegs. Alpenschützer halten die Aktion für illegal.

Schauplatz eines umstrittenen Rekordversuchs: Das Schreckhorngebiet.
Schauplatz eines umstrittenen Rekordversuchs: Das Schreckhorngebiet.
Keystone

Das hatte vor ihnen noch niemand gewagt: Die beiden Extremskifahrer Christian Paul und Christoph Kohler wollten im letzten Juli die bis zu 60 Grad steile Nordostflanke des Schreckhorns (4078 m) mit Ski befahren. Der Berg gilt als schwierigster Viertausender der Berner Alpen. Allein schon seine Besteigung gilt deshalb als respektable Leistung. Begleitet wurde das Duo vom Bergführer Hanspeter Feuz. Mit von der Partie war auch das Schweizer Fernsehen (SRF), das den Rekordversuch festhielt – für seine Sendereihe «Winter Challenge», die es am letzten Sonntag ausgestrahlt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.