Zum Hauptinhalt springen

Regierung will mehr Flüchtlinge in Arbeitsmarkt integrieren

Vorläufig Aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge sollen einfacher zu Arbeit kommen können.

Die Kantonsregierung will mehr Flüchtlinge in die Arbeitswelt integrieren.
Die Kantonsregierung will mehr Flüchtlinge in die Arbeitswelt integrieren.
Adrian Moser

Die Berner Regierung will mehr Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren. Dafür setzt sich der Berner Regierungsrat ein, wie er in seiner Antwort auf einen Vorstoss von Hasim Sancar (Grüne/Bern) bekräftigt. Sancar fordert einfachere Bewilligungsverfahren bei der Anstellung von vorläufig Aufgenommenen mit F-Ausweis und anerkannten Flüchtlingen. Der Regierungsrat weist darauf hin, dass entsprechende Bemühungen auf Bundesebene im Gang seien. In diesem Sinn empfehle er die Motion zur Annahme.

Jährlich müsse der Kanton Bern 500 bis 1000 Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene in den Arbeitsmarkt integrieren, schreibt Sancar. Der Erfolg halte sich in Grenzen, unter anderem wegen der administrativen Hürden. Diese seien zu vereinfachen. Die Gebühren, die den Arbeitgebern auferlegt würden, seien aufzuheben.

Die Integration der Menschen in den Arbeitsmarkt sei im Interesse aller, betont der Grünen-Grossrat. Die Sozialausgaben würden sinken, es könnten sogar mehr Steuereinnahmen generiert werden, und den Betroffenen selber würde es psychisch und gesundheitlich besser gehen.

SDA/mer

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch