Regierung: 5000 Berner KMU würden von Steuersenkung profitieren

Der Grosse Rat hat im März die Steuergesetzrevision verabschiedet. Das Thema ist trotzdem noch nicht vom Tisch.

Viele kleinere und mittlere Unternehmen könnten von Steuergesetzrevision profitieren.

Viele kleinere und mittlere Unternehmen könnten von Steuergesetzrevision profitieren.

Im Kanton Bern könnten gut 5000 kleine und mittlere Betriebe (KMU) von der Steuergesetzrevision 2019 profitieren. Das schreibt der Regierungsrat in seiner am Mittwoch publizierten Antwort auf eine Anfrage von Adrian Haas (FDP/Bern).

Der Grosse Rat hatte die Steuergesetzrevision im März verabschiedet. Das letzte Wort ist damit noch nicht gesprochen: Ein rot-grünes Komitee wehrt sich gegen «Steuergeschenke» und hat das Referendum gegen die Vorlage ergriffen.

In der Grossratsdebatte hiess es, von der Senkung der Gewinnsteuern profitierten vor allem die grossen Firmen. Haas, Direktor des bernischen Handels- und Industrievereins, wollte von der Regierung wissen, wie viele KMU in den Genuss tieferer Steuern kämen. Laut Regierung gab es im Steuerjahr 2016 rund 37'000 Kapitalgesellschaften im Kanton Bern. Davon weisen 19'076 Gesellschaften einen steuerbaren Gewinn aus.

Von der Steuergesetzrevision 2019 würden jene 6264 Gesellschaften profitieren, die einen Reingewinn von mehr als 63'000 Franken erzielen. 5199 dieser Gesellschaften erzielen einen Reingewinn unter 750'000 Franken und können demnach laut Regierung als KMU bezeichnet werden.

kls/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt