Zum Hauptinhalt springen

Polizeimitarbeiter soll Sportlerinnen unter Dusche gefilmt haben

Ein Mann soll in Wasen eine Gruppe von Voleyballerinnen in der Garderobe gefilmt haben. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen Zivilpolizisten, der umgehend freigestellt wurde.

Im Dorf Wasen im Emmental soll ein Mann eine Gruppe von Volleyballerinnen beim Umziehen in der Garderobe oder beim Duschen gefilmt haben. Die Behörden haben Ermittlungen eingeleitet.

Der betroffene Turnverein Wasen hat seinerseits wegen des Vorfalls einen Krisenstab einberufen, wie Vereinspräsident Kurt Aeschlimann auf Anfrage sagte. Er bestätigte entsprechende Meldungen des lokalen Radiosenders neo1 und der «Berner Zeitung».

«Vonseiten des Vereins bedauern wir den Vorfall sehr und werden nun schauen, wie wir damit umgehen», sagte Aeschlimann weiter. Mit den betroffenen Volleyballerinnen stehe man in Kontakt. Details zum Vorfall könne er keine bekanntgeben.

Markus Scholl, Sprecher der bernischen Generalstaatsanwaltschaft, bestätigte, dass die entsprechenden Ermittlungen laufen. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen zivilen Innendienstmitarbeiter der Kantonspolizei. Dieser wurde nach Bekanntwerden der Vorwürfe umgehend freigestellt, wie es bei der Kantonspolizei Bern auf Anfrage hiess.

SDA/bs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch