Zum Hauptinhalt springen

Polizei kontrolliert in Asylzentrum alle 114 Bewohner

Die Berner Kantonspolizei hat am Dienstag in einem Thuner Asyl-Durchgangszentrum eine Grosskontrolle durchgeführt.

Eine umfunktionierte Zivilschutzanlage dient in Thun als Asylzentrum.
Eine umfunktionierte Zivilschutzanlage dient in Thun als Asylzentrum.
Valérie Chételat

Die Polizisten überprüften bei einer Grosskontrolle in Allmendingen bei Thun alle 114 anwesenden Personen und durchsuchten Teile der Räumlichkeiten.

Der Einsatz dauerte von 6 bis 10 Uhr morgens, wie die Staatsanwaltschaft Berner Oberland und die Kantonspolizei mitteilten. Die Kontrolle ergab sieben Verstösse gegen das Strafgesetzbuch, zwölf gegen das Betäubungsmittelgesetz und 25 gegen das Ausländergesetz. Bei der Hausdurchsuchung fand die Polizei eine kleinere Menge Betäubungsmittel sowie Diebesgut.

Sieben Personen wurden in Ausschaffungshaft genommen - zwei Frauen allerdings erst, nachdem sie medizinisch von einem Ambulanzteam und im Spital hatten betreut werden müssen. Ausserdem nahm die Polizei zwei weitere Personen vorläufig fest.

Der Einsatz verlief nach Angaben der Polizei ruhig. Sie wurde aktiv, nachdem Hinweise auf Betäubungsmittel im Zentrum eingegangen waren. Ausserdem gingen die Behörden davon aus, dass sich im Durchgangszentrum Allmendingen mehrere Personen aufhielten, die gegen das Ausländergesetz verstiessen.

Die Staatsanwaltschaft hatte der Polizei einen Hausdurchsuchungsbefehl erteilt.

76 Männer, 24 Frauen sowie 14 Kinder und Jugendliche kontrollierte die Polizei. Sie fand auch Elektronikartikel sowie ein Paar Ski unbekannter Herkunft. Laut der Mitteilung verhielten sich die Bewohner des Asylzentrums «jederzeit kooperativ».

SDA/bwg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch