Zum Hauptinhalt springen

Der Horror-Hochzeitsbesuch, der kein Ende nimmt

Seit zehn Monaten sitzt der anerkannte Flüchtling Nurettin Oral in Kroatien in Auslieferungshaft, weil die Türkei ihn per Interpol sucht. Nun ist der Fall des in Zollikofen lebenden Mannes Thema im Bundeshaus.

Huhi Oral ist seit zehn Monaten über das Schicksal ihres Mannes im Ungewissen.
Huhi Oral ist seit zehn Monaten über das Schicksal ihres Mannes im Ungewissen.
Adrian Moser

Äusserlich wirkt Huhi Oral ruhig. Aber innerlich ist die Kurdin angespannt. Sie könne nur noch mit Tabletten schlafen, sagt die in Zollikofen lebende Mutter zweier Kinder. Deren Vater sitzt seit letztem Sommer in Kroatien in Ausschaffungshaft (der «Bund» berichtete).

Der Bodenleger Nurettin Oral wollte an die Hochzeit eines Arbeitskollegen in Mazedonien, als er an der kroatisch-serbischen Grenze verhaftet wurde. Grund für die Verhaftung war ein von der Türkei ausgestellter Interpol-Haftbefehl, von dessen Existenz Oral keine Kenntnis hatte. Seither sitzt der in der Schweiz anerkannte Flüchtling im Gefängnis von Osijek in Ausschaffungshaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.