Der digitale Kontakt mit Patienten

In der Alterspflege ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch. Die Gewerkschaften warnen vor «Rationalisierung».

Das Tablet begleitet die Mitarbeiterinnen von Spitex Bern auf jeder Tour.

Das Tablet begleitet die Mitarbeiterinnen von Spitex Bern auf jeder Tour.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Ein Tablet ist immer dabei, wenn Angestellte der Spitex Bern losfahren. Das Gerät navigiert sie zum nächsten Patienten, zeigt an, welche Pflege dort vorgesehen ist, und listet die nötigen Medikamente auf. Mit einem Klick bestätigen die Spitex-Angestellten die erledigten Arbeitsschritte, geben Blutdruckwerte ein oder fotografieren die Wunde, um das Bild der elektronischen Dokumentation beizufügen. Das Gerät erfasst ihre Einsatz- sowie Wegzeiten und stellt Daten für die Abrechnung bereit. Es ersetzt bereits viele Papierordner – und trotzdem sagt die Geschäftsführerin Claudine Bumbacher: «Digitalisierung ist eines unserer wichtigsten Vorhaben der nächsten Jahre.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt