Oberländer Tourismusdestination in den Startlöchern

Die Destinationsverdichtung Tourismus Adelboden-Lenk-Kandersteg (TALK) kann ihre Arbeit aufnehmen.

Die Tourismusdestinatoinen Adelboden, Lenk und Kandertal rücken näher zusammen.

Die Tourismusdestinatoinen Adelboden, Lenk und Kandertal rücken näher zusammen.

(Bild: zvg)

Das von der Begleitgruppe verabschiedete Konzept steht fest, die Aktiengesellschaft kann per 1. September gegründet werden, wie die Organisation am Donnerstag mitteilte. Die Vorbereitungsarbeiten hatten im Frühling einen Rückschlag erlitten, als der Verein Lenk Tourismus den Zusammenschluss mit Adelboden und Kandersteg zur gemeinsamen Tourismusdestination ablehnte. Die Vorbereitungsarbeiten liefen aber weiter. Im Aktionariat der neuen AG sucht man die Tourismusorganisationen aus dem Simmental nun einstweilen vergebens. Sollten sie es sich anders überlegen, sieht das Konzept einen entsprechenden Aktienhandel vor.

So oder so bleibe die Lenk eingebunden, betont TALK. Die Skiregion Adelboden-Lenk hält einen Teil der den Bergbahnen zustehenden Aktien, und auch die Lenker Hotellerie und das Gewerbe sind im Aktionariat vertreten.

Im Berner Oberland gibt es noch vier Destinationen: Interlaken, Jungfrau Region, Gstaad und Adelboden-Lenk-Kandersteg. Die Lenker Touristiker haben sich bislang nicht abschliessend festgelegt, wie sie sich positionieren wollen.

mer/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt