Zum Hauptinhalt springen

Obdachlose Asylbewerber in Biel

Die Asylzentren im Kanton Bern sind überfüllt, einzelne Personen erhalten nicht einmal mehr ein Bett.

Die Plätze in den Bieler Asylzentren sind knapp.
Die Plätze in den Bieler Asylzentren sind knapp.
Keystone

Im Kanton Bern hat sich die Lage im Asylwesen derart verschärft, dass man nun von einer Krise sprechen muss. Unterdessen gibt es erste Asylsuchende, denen kein Dach über dem Kopf mehr angeboten werden kann. In Biel gelten momentan rund zehn Asylsuchende als obdachlos. Gemäss Philipp Rentsch, Geschäftsleiter der Organisation Asyl Biel und Region, handelt es sich ausnahmslos um Männer. Diese haben entweder ein 30-tägiges Hausverbot in einer Asylunterkunft hinter sich, sind aus der Haft entlassen worden oder galten eine Zeit lang als vermisst. «Wir machen das Möglichste, um ihnen einen Platz anzubieten. Doch unsere Kapazitäten sind ausgeschöpft», sagt Rentsch. Er betont: Familien, Kinder, ältere Menschen oder Kranke seien nicht betroffen – auch keine Personen, die neu in die Schweiz eingereist seien. Doch die Zahl der Neuankömmlinge lässt nicht nach. Rentsch befürchtet, dass schon bald auch für solche nicht mehr genügend Betten vorhanden sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.