Neues Wasserkraftwerk Schattenhalb 1 im Oberhasli eingeweiht

Die neue Anlage wird den Strombedarf von ungefähr 1500 Haushalten produzieren.

Die BKW-Tochter EWR Energie wird im Oberhasli aktiv.

Die BKW-Tochter EWR Energie wird im Oberhasli aktiv.

(Bild: Archiv)

Der Berner Energiekonzern BKW hat das erneuerte Wasserkraftwerk Schattenhalb 1 im Oberhasli in Betrieb genommen. Durch den Neubau steigt die Stromproduktion um rund 30 Prozent.

Die neue Anlage wird mit einer installierten Leistung von 2,3 Megawatt jährlich rund 6,7 Gigawattstunden Strom produzieren, wie die BKW am Freitag mitteilte. Das entspricht etwa dem Strombedarf von 1500 Haushalten.

Das Kraftwerk nutzt das 216 Meter hohe Gefälle unterhalb des Reichenbachfalls bis zum Talboden für die Stromproduktion. Über eine 570 Meter lange Druckleitung fliesst es zur Zentrale im Talboden.

Das Wasserkraftwerk Schattenhalb 1 produziert seit 1909 Strom. Im Oktober 2014 wurde es im Hinblick auf die Gesamterneuerung vorzeitig ausser Betrieb genommen. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 13 Millionen Franken. Ausgeführt hat das Projekt die EWR Energie AG, eine Tochtergesellschaft der BKW.

Laut BKW ergänzen sich die Kraftwerke Schattenhalb 1 und Schattenhalb 3 optimal. Für Schattenhalb 3 wird das Wasser oberhalb des Reichenbachfalls gefasst. Dessen Konzession verlangt aber, dass im Sommer wegen der Touristen genügend Wasser über den Reichenbachfall fliesst. Dieses Wasser könne nun Schattenhalb 1 erfassen, so die BKW. Im Winter ist das neue Kraftwerk nicht in Betrieb.

Der Reichenbach, der oberhalb von Meiringen eine Wasserfallkaskade bildet, erlangte literarische Berühmtheit als Schauplatz des letzten Kampfs zwischen dem Detektiv Sherlock Holmes und seinem Erzfeind Professor Moriarty.

msl/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt