Zum Hauptinhalt springen

Neues Gremium für kantonale Infrastrukturpolitik geschaffen

Ein neues Gremium soll im Kanton Bern das Wissen über die kantonale Infrastrukturpolitik vertiefen.

«Wir brauchen eine Lobby»: Regierungsräting Barbara Egger-Jenzer (SP).
«Wir brauchen eine Lobby»: Regierungsräting Barbara Egger-Jenzer (SP).
Franziska Scheidegger (Archiv)

Der sogenannte kantonale Infrastrukturrat ist am vergangenen Montag in Bern zu seiner ersten Sitzung zusammengekommen.

Der Infrastrukturrat unter der Leitung von Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer (SP) ist ein offenes, konsultatives Gremium der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion (BVE). Die Mitglieder erhalten unter anderem aktuelle Informationen zur kantonalen Infrastrukturpolitik.

Über 40 Vertreter aus Wirtschaft, Gewerbe, Bau, Verkehr, Tourismus und Wissenschaft nahmen an der ersten Sitzung teil, wie die BVE am Dienstag mitteilte. Nicht zuletzt soll der Rat auch dazu beitragen, bessere Netzwerke zur Abstützung der kantonalen Infrastrukturpolitik zu knüpfen.

«Wir brauchen eine Lobby, die sich beim Verteilen der knappen Mittel auch für die Infrastrukturen einsetzt», wird Regierungsrätin Egger-Jenzer in der Mitteilung zitiert.

Die nächste Sitzung ist für den Herbst geplant. Der Rat beabsichtigt, ein Positionspapier zu den wichtigsten Herausforderungen in den zentralen Infrastrukturbereichen der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion auszuarbeiten.

SDA/hjo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch