Zum Hauptinhalt springen

Neue und andersartige Risse im AKW Mühleberg entdeckt

Ensi fordert neues Reparaturkonzept, AKW-Gegner die vorläufige Abschaltung.

Trotz der neu entdeckten Risse erlaubte die Atomaufsicht, dass Mühleberg wieder ans Netz geht.
Trotz der neu entdeckten Risse erlaubte die Atomaufsicht, dass Mühleberg wieder ans Netz geht.
Adrian Moser

Seit Sonntag läuft das Atomkraftwerk Mühleberg nach der vierwöchigen Sommerrevision wieder auf Volllast. Gestern nun teilte die BKW mit, dass während der Revision acht neue Risse im Kernmantel des AKW entdeckt wurden. Risse im Kernmantel sind nichts Neues. Sie wurden erstmals 1990 entdeckt und wuchsen seither. Für AKW-Gegner ist dies ein Sicherheitsrisiko. Die BKW verweist jeweils darauf, dass sie 1996 vier Zuganker montiert hat, die den Kernmantel stabilisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.