Nach Ausfischen am Blausee: Strafuntersuchung eingestellt

Beim Ausfischen am Blausee im letzten Oktober haben sich die Verantwortlichen nach Auffassung der Staatsanwaltschaft nicht der Tierquälerei schuldig gemacht.

Das Ausfischen am Blausee war laut der Berner Justiz keine Tierquälerei.

Das Ausfischen am Blausee war laut der Berner Justiz keine Tierquälerei. Bild: Adrian Moser (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem umstrittenen Ausfischen am Blausee im Kandertal im Oktober letzten Jahres und einer darauffolgenden Anzeige der Berner Tierschützer hat die zuständige Staatsanwaltschaft Behörde hat eine Strafuntersuchung gegen vier Beschuldigte der Blausee AG eingestellt. Wie das Unternehmen in der Nacht auf Mittwoch mitteilte, erhärtete sich der Verdacht der Tierquälerei nicht.

Die Mitarbeiter hätten sich an die geltenden Vorschriften gehalten, heisst es in der Mitteilung der Blausee AG. Sie seien den tierschutzrechtlichen Pflichten unter anderem mit einem Merkblatt nachgekommen, das detaillierter sei als jenes des Kantons.

Der Blausee ist ein beliebtes Ausflugsziel im Kandertal mit Restaurant und Bio-Forellenzucht. Das jährliche Ausfischen fand jeweils im Herbst statt und lockte viele Laienfischer an, die ohne grosse Vorkenntnisse fischen durften.

Anfang Jahr hatte der Dachverband Berner Tierschutzorganisationen Anzeige gegen die Verantwortlichen des Anlasses eingereicht. Amateurfischern fehle das nötige Fachwissen, um den Tieren nicht unnötige Qualen zuzufügen, hiess es. So hätten Laien und Kinder am Haken zappelnde Fische herumgezeigt und fotografiert, statt die Tiere sofort zu töten.

Neu Kurse «unter kompetenter Leitung»

Die Verantwortlichen des jährlichen Anlasses hatten laut eigenen Angaben bereits im Sommer 2016 entschieden, künftig auf das Ausfischen in der bisherigen Form zu verzichten. Im kommenden Oktober soll der Mitteilung zufolge ein neues Konzept in kleinen Gruppen getestet werden. Ab 2018 soll es demnach Angelkurse «unter kompetenter Leitung» geben.

Hinter der Blausee AG stehen prominente Namen. Im Jahr 2014 übernahmen der Swiss Economic Forum-Gründer Stefan Linder, Globetrotter-Chef André Lüthi und Ex-Nationalbankchef Philipp Hildebrand das Ausflugsziel mit seiner Forellenzucht.

Erstellt: 13.09.2017, 07:35 Uhr

Artikel zum Thema

Tierschützer zeigen Blausee AG an

Der Berner Tierschutz ortete beim traditionellen Ausfischen am Blausee Fischquälerei und hat die Organisatoren angezeigt. Mehr...

Umstrittenes Ausfischen am Blausee ist Geschichte

Der Verwaltungsrat der Blausee AG hat das traditionelle Ausfischen aus dem Angebot gestrichen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...