Zum Hauptinhalt springen

Mutmassliche Drogenhändler verhaftet

Die Berner Kantonspolizei hat nach eigenen Angaben einen umfangreichen Handel mit Kokain aufgedeckt.

Umfrangreicher Kokain-Handel: Der Vorwurf der Polizei an zwei verhaftete Personen.
Umfrangreicher Kokain-Handel: Der Vorwurf der Polizei an zwei verhaftete Personen.
Franzisk Scheidegger

Im Kanton Bern sind zwei Personen verhaftet worden, eine dritte ist im Kanton Basel-Stadt bereits rechtskräftig verurteilt.

Bei den im Kanton Bern verhafteten Personen handelt es sich um einen 47-jährigen Nigerianer und um eine 48-jährige Frau aus der Demokratischen Republik Kongo. Das geht aus einer Mitteilung der kantonalen Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben und der Kantonspolizei vom Mittwoch hervor.

Nach aktuellen Kenntnisstand habe der Mann regelmässig Kokainlieferungen vom Ausland in die Schweiz koordiniert, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Frau habe die Betäubungsmittel an verschiedene Abnehmer in der Schweiz ausgeliefert.

Diesen beiden Personen habe allein im letzten Monat der Ermittlungen der Handel mit zirka zehn Kilogramm Kokain nachgewiesen werden können. Beim dritten, im Kanton Basel verhafteten Person handelt es sich um einen 39-jährigen Nigerianer.

Im Zug der mehrere Monate dauernden Ermittlungen stellte die Polizei auch über drei Kilogramm Kokain, rund 160 Ecstasy-Pillen sowie mehrere tausend Franken und Euro sicher. Die beiden im Kanton Bern verhafteten Personen befinden sich weiterhin in Haft.

Sie werden unter anderem wegen schwerer Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz vor Gericht gestellt. Der in Basel verhaftete Mann wurde wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch