Zum Hauptinhalt springen

Mit Wasserpistolen und Clownnasen gegen Ueli Maurer

Rund ein Dutzend GSoA-Aktivisten und junge Grüne haben am Mittwochnachmittag in Biel die Rede von Bundespräsident Ueli Maurer gestört.

Aktivisten störten die 1.-August-Rede von Bundesrat Ueli Maurer.
Aktivisten störten die 1.-August-Rede von Bundesrat Ueli Maurer.
Keystone

Sie trugen Militäruniformen und Clownnasen und waren mit Wasserpistolen bewaffnet. Sie stellten sich hinter Maurer auf und liessen ein paar Papierflieger steigen. Die Wasserpistolen kamen nicht zum Einsatz.

Der Verteidigungsminister nahm den Auftritt mit Humor. Er freute sich, dass die Störenfriede Uniformen trugen. «Wir brauchen Leute, die sich in ihrer Freizeit engagieren», sagte Maurer. Dafür erntete er Applaus der rund 200 Personen, die an der Feier teilnahmen.

Gut bewachter Bundesrat

Umrahmt von zwei Sicherheitsleuten, blieben die jungen Männer und Frauen ein paar Minuten hinter dem Bundespräsidenten stehen, der mit seiner Rede fortfuhr. Danach zogen sie von dannen.

Das Stimmvolk befindet am 22. September über die Initiative der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), welche die Wehrpflicht abschaffen will.

SDA/mer

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch