Mit dem AKW-Abbau sinkt das Risiko

Der Rückbau des AKW ist eine überaus komplexe Aufgabe. Ein Restrisiko bleibt, es wird aber rasch kleiner.

Nach der Abschaltung des AKW-Mühleberg werden noch weitere 15 Jahre vergehen, bis von der Anlage nichts mehr übrig ist.

Nach der Abschaltung des AKW-Mühleberg werden noch weitere 15 Jahre vergehen, bis von der Anlage nichts mehr übrig ist.

(Bild: Esther Michel)

Simon Thönen@SimonThoenen

Wenn das Atomkraftwerk Mühleberg am 20. Dezember 2019 definitiv abgestellt wird, dann nimmt die Radioaktivität und Wärmeleistung im Reaktor rasch ab – und damit auch das Gefahrenpotenzial. Das berühmte Restrisiko sinkt aber keineswegs auf null. Im AKW verbleiben Tausende von Tonnen teils hoch verstrahlter Systeme und Betonmassen. Das oberste Bild der «Bund»-Grafik (rechts) gibt einen – bereits vereinfachten – Überblick der Vielzahl von Elementen, die demontiert und entsorgt werden müssen.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt