Zum Hauptinhalt springen

Mehr Effizienz – oder mehr «soziales Gewissen»?

Der zweite Wahlgang entscheidet, ob die Kantonsregierung rot-grün bleibt oder bürgerlich wird. Das grosse Interview mit Pierre Alain Schnegg und Roberto Bernasconi.

Warum wäre der andere der schlechtere Regierungsrat?
Warum wäre der andere der schlechtere Regierungsrat?
Valérie Chételat
«Aber er stammt aus dem kompromisslosen Kern des bürgerlichen Lagers.»
«Aber er stammt aus dem kompromisslosen Kern des bürgerlichen Lagers.»
Valérie Chételat
1 / 4

Der erste Wahlgang der Regierungsratsersatzwahlen stand auch im Zeichen der SVP-Durchsetzungsinitiative. Im Juni stimmen wir über das revidierte schweizerische Asylgesetz ab. Herr Schnegg, sind Sie erneut auf Parteilinie, also gegen das Asylgesetz?

Pierre Alain Schnegg: Die Lage im Flüchtlingsbereich ist im Moment sehr schlecht, vielleicht nicht in der Schweiz, aber in Europa und in der Welt. Man darf nicht vergessen, dass es hier um Menschen geht. Was mich andererseits ärgert, ist, wie von gewissen Leuten das Asylrecht missbraucht wird. Hier muss der Staat härter werden – auch im Interesse der echten Flüchtlinge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.