Zum Hauptinhalt springen

Lieber Verkehrsinstruktoren statt neuer Fussgängerstreifen

Wichtiger als Fussgängerstreifen sei die gezielte Schulung der Kinder. Das schreibt dieselbe Regierung, die künftig auf Verkehrsinstruktoren verzichten will.

Wo ein Fussgängerstreifen Sinn macht, entscheidet der Kanton.
Wo ein Fussgängerstreifen Sinn macht, entscheidet der Kanton.
Stefan Anderegg

Wie man einen Fussgängerstreifen überquert, lernen Kinder im Verkehrsunterricht. Doch nicht nur dies, ihnen wird auch beigebracht, wie sie sich in Tempo-30-Zonen zu verhalten haben, in denen Fussgängerstreifen oft fehlen. «Das Queren der Fahrbahn mit oder ohne Fussgängerstreifen wird im Verkehrsunterricht gezielt geschult.» Dies schreibt der Regierungsrat in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine überparteiliche Motion. Dieses Lob am Verkehrsunterricht mag erstaunen, hat doch die Regierung kürzlich mitgeteilt, künftig auf Verkehrsinstruktoren verzichten zu wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.