Zum Hauptinhalt springen

Kurze Flut, lange Ebbe

2015 herrschte im Kanton Bern starke Trockenheit. Nach dem Hochwasser Anfang Mai fiel kaum noch Regen.

Das Hochwasser der Aare Anfang Mai 2015 endete für Bern glimpflich – auch dank dem Einsatz der Feuerwehr beim Schwellenmätteli.
Das Hochwasser der Aare Anfang Mai 2015 endete für Bern glimpflich – auch dank dem Einsatz der Feuerwehr beim Schwellenmätteli.
Valérie Chételat

Die Trockenheit hat das Jahr 2015 geprägt – fast in allen Monaten gab es weniger Regen oder Schnee als im Durchschnitt. Am Schluss fielen gemäss dem am Montag publizierten «Hydrographischen Bulletin» des Kantons Bern meist nur 60 bis 85 Prozent des langjährigen Mittels.

Am trockensten war es im Mittelland und im Jura. Etwas weniger ausgeprägt war das Defizit in den Bergen. In Krauchthal fielen 78 Prozent der Niederschlagsmenge, bei der Unteren Gantrischhütte waren es 85 Prozent, in Zollikofen entsprach die Niederschlagsmenge mit 77 Zentimetern sogar nur 73 Prozent der Norm. Der Durchschnitt liegt hier bei 106 Zentimetern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.