Zum Hauptinhalt springen

Digitalisierung führt zu höheren Kosten für Anwaltsprüfung

Weil seit kurzem computergestützt geprüft wird, könnten die Gebühren für künftige Anwälte massiv steigen. Doch die finanzielle Situation vieler Kandidaten ist schon heute prekär.

In der juristischen Bibliothek der Uni Bern bereiten sich Studierende auf das Berufsleben vor.
In der juristischen Bibliothek der Uni Bern bereiten sich Studierende auf das Berufsleben vor.
Stefan Anderegg (Archiv)

Wer das bernische Anwaltspatent erlangen will, hat zahlreiche Hürden zu nehmen. Das geht auch ins Geld. Nun sollen die Gebühren für die Anwaltsprüfungen im Kanton Bern steigen, wie Recherchen des «Bund» zeigen. Bislang müssen die Kandidaten 2000 Franken zahlen. Der Betrag könnte sich gar auf das Doppelte erhöhen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.