Zum Hauptinhalt springen

Konkordat-Gegner lancieren «harten Kampf» – Befürworter formieren sich

Fünf Wochen vor der Abstimmung über das «Hooligan-Konkordat» haben die Gegner ihre Kampagne gestartet. Doch auch das Pro-Lager rüstet sich.

Am ersten Arbeitstag im Januar wurde die Kampagne gegen die Verschärfung des Hooligan-Konkordats lanciert. Mit dabei: Nationalrat Matthias Aebischer.
Am ersten Arbeitstag im Januar wurde die Kampagne gegen die Verschärfung des Hooligan-Konkordats lanciert. Mit dabei: Nationalrat Matthias Aebischer.
Basil Weingartner
An der Pressekonferenz in der Postfinance-Arena sprachen neben Aebischer auch die Grossräte Blaise Kropf, Margreth Schär und Thomas Fuchs (von links).
An der Pressekonferenz in der Postfinance-Arena sprachen neben Aebischer auch die Grossräte Blaise Kropf, Margreth Schär und Thomas Fuchs (von links).
Basil Weingartner
Im Spiel YB gegen Basel werden Fackeln abgebrannt. Anders als der Kanton Zürich ist Basel-Stadt dem Konkordat nicht beigetreten – Basel-Land dürfte dem Schwesterkanton folgen.
Im Spiel YB gegen Basel werden Fackeln abgebrannt. Anders als der Kanton Zürich ist Basel-Stadt dem Konkordat nicht beigetreten – Basel-Land dürfte dem Schwesterkanton folgen.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 7

Was haben der SVP-Grossrat Thomas Fuchs, der grüne Kantonspolitiker Blaise Kropf, der Mundartsänger Kuno Lauener, der FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen und die BDP-Grossrätin Vania Kohli gemeinsam? Sie engagieren sich gegen die Verschärfungen im «Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen», über der Kanton Bern am 9. Februar abstimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.