Zum Hauptinhalt springen

Kochen, einkaufen, 
Geld zählen und putzen

Anfang Monat öffnete in Burgdorf ein neues Durchgangszentrum für Asylbewerber. Gestern konnte die Bevölkerung die Anlage besichtigen.

Schmale, lange Gänge und schmucklose Räume: Die Zivilschutzanlage ist wahrlich kein Kleinod.
Schmale, lange Gänge und schmucklose Räume: Die Zivilschutzanlage ist wahrlich kein Kleinod.
Adrian Moser
Eineinhalb Wochen nach der Eröffnung des Zentrums veranstaltete der Kanton eine Informa­tionsveranstaltung und führte Pressevertreter und die lokale Bevölkerung durch das neue Flüchtlingsheim.
Eineinhalb Wochen nach der Eröffnung des Zentrums veranstaltete der Kanton eine Informa­tionsveranstaltung und führte Pressevertreter und die lokale Bevölkerung durch das neue Flüchtlingsheim.
Adrian Moser
Gemeindepräsidentin Elisbeth Zäch (SP) sagte, die Mehrheit der Burgdorferinnen und Burgdorfer begrüsse es, dass Flüchtlingen in ihrer Stadt ein temporäres Zuhause geboten werde.
Gemeindepräsidentin Elisbeth Zäch (SP) sagte, die Mehrheit der Burgdorferinnen und Burgdorfer begrüsse es, dass Flüchtlingen in ihrer Stadt ein temporäres Zuhause geboten werde.
Adrian Moser
1 / 6

Schmale, lange Gänge und schmucklose Räume: Die Zivilschutzanlage ist wahrlich kein Kleinod. Die Vorsteherin des kantonalen Migrationsdienstes war bei der ersten Besichtigung «geschockt», wie sie gestern gegenüber dem «Bund» sagte. Die Anlage sei aber sehr gross und nur jedes zweite Bett belegt, weshalb sie das Zentrum nun akzeptabel finde – und scheinbar durchaus auch vorzeigbar: Eineinhalb Wochen nach der Eröffnung des Zentrums veranstaltete der Kanton zusammen mit dessen Betreiberin, der ORS AG, eine Informationsveranstaltung und führte Pressevertreter und die lokale Bevölkerung durch das neue Flüchtlingsheim.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.