Kein «Photoshop» mehr für den Kanton Bern

Um 66'000 Franken im Jahr zu sparen, nutzt der Kanton Bern ab 2017 für die Bildbearbeitung ein Open-Source-Programm.

Die Angestellten des Kantons Bern können künftig nur noch das Open-Source-Programm «GIMP» für die Bildbearbeitung verwenden. (Symbolbild)

Die Angestellten des Kantons Bern können künftig nur noch das Open-Source-Programm «GIMP» für die Bildbearbeitung verwenden. (Symbolbild) Bild: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn Angestellte des Kantons Bern digital Bilder bearbeiten müssen, tun sie das ab 2017 vorwiegend mit dem Open-Source-Programm «GIMP». Dieses werde «Photoshop» der Firma Adobe aus den USA «weitgehend ablösen», teilte die bernische Finanzdirektion am Montag mit.

Mit «GIMP» liessen sich Lizenzgebühren von rund 66'000 Franken pro Jahr einsparen, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Initiative für den Software-Wechsel kam vom kantonalen Amt für Informatik und Organisation KAIO. «Open-Source-Software» bedeutet, dass der sogenannte Quellcode der Programme frei zugänglich ist. (msl/sda)

Erstellt: 07.11.2016, 11:21 Uhr

Artikel zum Thema

Die Kantonsverwaltung will sich von IT-Konzernen lösen

Der Staat darf seine Software selber entwickeln und kostenlos weitergeben. Dies hält ein Gutachten fest. Kritiker befürchten nun Eingriffe in den freien Markt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Naturverbunden: Ein Model präsentiert am Eröffnungsabend des Designwettbewerbs World of Wearable Art in Wellington, Neuseeland, eine korallenartige Kreation. (21. September 2017)
(Bild: Hagen Hopkins/Getty Images) Mehr...