Kein Passus gegen Racial Profiling

Weil die Polizei bei Kontrollen die Grundrechte wahre, will der bernische Grosse Rat keinen Passus gegen Racial Profiling in das Polizeigesetz einbauen.

Die Polizei wahre bei Kontrollen die Grundrechte. Deshalb hat der bernische Grosse Rat einen Passus gegen Racial Profiling für das neue Polizeigesetz abgelehnt.

Die Polizei wahre bei Kontrollen die Grundrechte. Deshalb hat der bernische Grosse Rat einen Passus gegen Racial Profiling für das neue Polizeigesetz abgelehnt. Bild: Raphael Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im bernischen Polizeigesetz wird kein Passus eingebaut, der sich explizit gegen sogenanntes Racial Profiling richtet. Dass die Polizei bei Kontrollen die Grundrechte wahre, verstehe sich von selber, befand am Montag die grosse Mehrheit des Kantonsparlaments.

Polizeikontrollen rein aufgrund äusserer Merkmale wie der Hautfarbe seien etwa in der Stadt Bern ein Problem, sagte Simone Machado Rebmann (GaP/Bern). Schwarze und Nordafrikaner würden im Kampf gegen den Drogenhandel mehr kontrolliert als andere, auch Sinti und Roma gerieten oft ins Visier der Polizei.

Machado schlug vor, die Behörden explizit zu vorurteilsfreiem Handeln und aktivem Einsatz gegen Diskriminierung zu verpflichten. Doch davon wollten die Ratsmehrheit nichts wissen.

Es handle sich hier um ein Grundrecht, das bereits auf Verfassungsstufe gewährleistet sei. Ein Grundrecht auch noch gesetzlich zu verankern mache keinen Sinn, befand etwa Samuel Leuenberger (BDP/Trubschachen). Mehrere Redner machten darauf aufmerksam, dass die Polizeikontrollen von Menschen aus Afrika in Zusammenhang mit Drogenhandel nicht von ungefähr kämen.

Es sei aber selbstverständlich, dass sich die Kantonspolizei an die Vorgaben der Verfassung halte, betonte Polizeidirektor Hans-Jürg Käser. Der Rat lehnte Machados Antrag mit 106 zu 18 Stimmen ab. (msl/sda)

Erstellt: 22.01.2018, 15:04 Uhr

Artikel zum Thema

Schnee «sabotiert» Berner Ratsdebatte

Während sich der Grosse Rat zum Auftakt der Januar-Session mit dem totalrevidierten Polizeigesetz befasst, sitzen einige Mitglieder im Lötschental fest. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...