Zum Hauptinhalt springen

Kein Machtwechsel in Berner Regierung

In der Berner Kantonsregierung kommt es nicht zu einem Machtwechsel.

Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) schwingt obenaus, und wird mit einem Glanzresultat wiedergewählt: 128'862 Stimmen. Sie behält die Finanzdirektion.
Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) schwingt obenaus, und wird mit einem Glanzresultat wiedergewählt: 128'862 Stimmen. Sie behält die Finanzdirektion.
Adrian Moser
An zweiter Stelle: Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus (SVP) mit 119'509 Stimmen. Auch er bleibt auf dem Posten.
An zweiter Stelle: Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus (SVP) mit 119'509 Stimmen. Auch er bleibt auf dem Posten.
Valérie Chételat
Er musste bis zum letzten Moment zittern, konnte aber SVP-Herausforderer Manfred Bühler knapp schlagen: Philippe Perrenoud (86'469 Stimmen) bleibt vier weitere Jahre im Amt - als Gesundheitsdirektor.
Er musste bis zum letzten Moment zittern, konnte aber SVP-Herausforderer Manfred Bühler knapp schlagen: Philippe Perrenoud (86'469 Stimmen) bleibt vier weitere Jahre im Amt - als Gesundheitsdirektor.
Valérie Chételat
1 / 7

Rot-Grün behält dank der äusserst knappen Wiederwahl von Regierungsrat Philippe Perrenoud die Mehrheit.

Gesundheits- und Fürsorgedirektor Perrenoud und sein bürgerlicher Herausforderer Manfred Bühler (SVP) mussten den ganzen Nachmittag zittern. Der Ausgang der Wahl war denkbar ungewiss. Schon erste Hochrechnungen deuteten auf ein Kopf an Kopf-Rennen hin.

Am Schluss lag Perrenoud hauchdünn mit etwa tausend Stimmen vorne. Die übrigen sechs Regierungsmitglieder, die allesamt zur Wiederwahl antraten, mussten nie ernsthaft um ihren Sitz bangen.

Das beste Resultat erzielte am Sonntag Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) mit 128'862 Stimmen, gefolgt von Christoph Neuhaus (SVP) mit 119'509 Stimmen, Bernhard Pulver (Grüne) mit 118'732 Stimmen Hans-Jürg Käser (FDP)109'600, Andreas Rickenbacher (SP) 108'822, Barbara Egger (SP) 105'006 und eben Philippe Perrenoud (SP) mit 86'469. Die Wahlbeteiligung lag bei 31,1 Prozent.

SDA/hjo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch