Zum Hauptinhalt springen

Kantonsangestellte müssen Überzeit abbauen

Berner Kantonsangestellte dürfen ab 2016 nur noch 50 Ferientage auf ihr Langzeitkonto übertragen.

Angestellte des Kantons – hier der Steuerverwaltung – dürfen künftig nur noch 50 Ferientage auf ihr Langzeitkonto verschieben.
Angestellte des Kantons – hier der Steuerverwaltung – dürfen künftig nur noch 50 Ferientage auf ihr Langzeitkonto verschieben.
Valérie Chételat

Das hat der Berner Regierungsrat entschieden, wie er am Donnerstag mitteilte. Heute sind es maximal 125 Tage.

Mit der Neuerung reagiert der Regierungsrat auf die in den letzten Jahren stetig gestiegenen Zeitguthaben. Denn dadurch ist der Kanton zu hohen Rückstellungen gezwungen. Diese beliefen sich Ende 2013 auf fast 160 Millionen Franken.

Die hohen Zeitguthaben verursachen laut Regierung zudem organisatorische Probleme, wenn Mitarbeiter bereits kurz nach ihrer Kündigung oder Monate vor der Pensionierung austreten.

Schon seit 2007 haben Kantonsangestellte die Möglichkeit, nicht bezogene Ferientage auf ein Langzeitkonto zu übertragen. Das Guthaben auf dem Konto kann beispielsweise für ein Sabbatical verwendet werden, für eine vorübergehende Reduktion des Beschäftigungsgrades oder für eine gleitende Pensionierungslösung.

2013 wurde mit einem Maximum von 125 Arbeitstagen erstmals eine Limite festgesetzt. Inzwischen ist der Regierungsrat allerdings zum Schluss gekommen, dass diese Regelung zu weit geht. Sie lasse sich mit den betrieblichen Möglichkeiten nicht vereinbaren.

Ab 2016 beträgt der Maximalwert deshalb 50 Tage. Mitarbeiter mit einem heute höheren Zeitguthaben haben vier Jahre Zeit, um den Überhang abzubauen.

Der Regierungsrat beschloss zudem, dass für unerwartet hohe Arbeitsbelastungen - etwa Unwettereinsätze oder Krankheitsfälle im Team - eine Auszahlungsmöglichkeit geschaffen wird. So müsse unvermeidbare Mehrarbeit nicht mehr dem Zeitguthaben belastet werden.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch